Warning: Use of undefined constant wp_cumulus_widget - assumed 'wp_cumulus_widget' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/11/d172012209/htdocs/app342438499/wp-content/plugins/wp-cumulus/wp-cumulus.php on line 375
Ein erster gedanklicher Entwurf für wissenschaftliche Arbeiten – das Exposé | LernForm

Ein erster gedanklicher Entwurf für wissenschaftliche Arbeiten – das Exposé

Ein Exposé gibt in knappen Worten einen Überblick über das geplante Referat oder die wiss. Hausarbeit.

Es zwingt Dich, Deine Gedanken vorab präzise zu formulieren. Dabei werden Dir möglicherweise Aspekte oder Probleme deutlich, die Du vorher nicht gesehen hast. Du erkennst auch, wo noch Schwächen und Unklarheiten liegen. Insofern bewahrt Dich ein Exposé davor, zu vorschnell ein Thema auszuwählen oder ein zu hohes Risiko (z.B. mit der Folge ein schlechten Note) einzugehen.

Und: Bereits bei der Exposéerstellung erkennst Du, ob das Thema überhaupt durchführbar ist.

Ein Exposé ist wesentlich mehr als nur eine erste Gliederung.

Das Exposé stellt einen ersten gedanklichen Entwurf Ihrer Arbeit dar. Es handelt sich um eine Planung, um eine Vorausschau der Zukunft. Das Exposé soll vermitteln,

  • was Du
  • wofür
  • wie und
  • in welcher Zeit/
  • mit welchen Methoden
  • aufbauend auf welcher Theorie
  • untersuchen möchtest.

Das Exposé enthält typischerweise:

  • Name, Vorname, Studiengang, Semester
  • Geplanter Zeitraum der Thesis-Erstellung
  • Titelvorschlag.
  • Kurze Zusammenfassung zu dem, was Sie reflektieren wollen bzw. warum Sie sich mit dem Thema beschäftigen.
  • Skizzierung des derzeitigen Forschungs- und Diskussionsstandes. Skizzierung der eigenen Vorkenntnisse.
  • Kurzer Abriss dessen, was unter dem Titel behandelt werden soll. Bei theoretischen Arbeiten wird hier der Theoriekern kurz erläutert. Bei empirischen Arbeiten wird die Konzeption, das Vorgehen kurz angeben. Hier wird auch die Integration in die Praxis angegeben.
  • Darstellung der geplanten eigenständigen Leistungen, Fragestellungen, Hypothesen, geplanten Modellbildung.
  • Skizzierung der erwarteten Ergebnisse, also der theoretischen und praktischen Relevanz.
  • Erste Grobgliederung.
  • Kurze Liste der wichtigsten Literaturquellen.
  • Grobe Projektplanung (Zeitplan, Arbeitsplan).

Ergänzt werden können noch z.B Themenschwerpunkte, die Du bisher im Unterricht hattest.

No Comments

Post a Comment